Handelsschule – Berufsfachschule

„Die Schulform zur Fachoberschule, zum Gymnasium und/oder zur Ausbildung“

In die Handelsschule können aufgenommen werden

  • Schülerinnen/Schüler einer allgemeinbildenden Schule mit einem Hauptschulabschluss und dem folgenden Berechtigungsvermerk: „Der Schüler/Die Schülerin ist berechtigt in die Handelsschule, Gewerbeschule oder Sozialpfl egeschule überzugehen.“
  • Schülerinnen/Schüler des Berufsgrundbildungsjahres mit Hauptschulabschluss müssen in den Fächern Deutsch und Mathematik einen Notendurchschnitt von 3,0 nachweisen und in den berufsfeldbezogenen fachtheoretischen Fächern (z. B. im Fachbereich Wirtschaft: Betriebliches Rechnungswesen und Wirtschaftslehre) einen Notendurchschnitt von mindestens 3,0 erreicht haben. Erfüllt ein Schüler/eine Schülerin die genannten Voraussetzungen, enthält das Abschlusszeugnis folgenden Berechtigungsvermerk: „Der Schüler/Die Schülerin ist berechtigt in die Handelsschule, Gewerbeschule oder Sozialpfl egeschule überzugehen.“
  • Schülerinnen/Schüler des Berufsvorbereitungsjahres (Werkstatt- oder Produktionsschule), die die Hauptschulabschlussprüfung und die mündliche Ergänzungsprüfung in der Fremdsprache im Rahmen der Hauptschulabschlussprüfung bestanden haben und dabei zusätzlich noch festgelegte Durchschnittsnoten in den Prüfungsfächern erreicht haben. Erfüllt ein Schüler/eine Schülerin die genannten Voraussetzungen, enthält das Abschlusszeugnis folgenden Berechtigungsvermerk: „Der Schüler/Die Schülerin ist berechtigt in die Handelsschule, Gewerbeschule oder Sozialpflegeschule überzugehen.“

Weitere Fakten

  • Die Handelsschule ist eine zweijährige berufsvorbereitende Vollzeitschule (Berufsfachschule) in den Klassenstufen 10 und 11.
  • Sie vermittelt neben den allgemeinen Kenntnissen und Fertigkeiten eine fachbezogene Grundbildung im Fachbereich Wirtschaft und Verwaltung.