Sozialpädagogischer Fachdienst am BBZ Sulzbach

Im dualen Berufsgrundbildungsjahr Technik und Wirtschaft

Träger des Sozialpädagogischen Fachdienstes:  Fördergesellschaft TGBBZ Sulzbach mbH

Im dualen Berufsgrundbildungsjahr Technik und Wirtschaft haben Schüler/innen die Möglichkeit, ihre berufliche Orientierung zu entwickeln, zu verändern als auch zu stabilisieren und ihre Ausbildungsfähigkeit durch das schuljahresbegleitende Betriebspraktikum unter Beweis zu stellen.

Die theoretische und praktische Ausbildung wird unterstützt durch den sozialpädagogischen Fachdienst, der unmittelbar am BBZ Sulzbach angesiedelt ist. Dieser Dienst steht allen Beteiligten während des gesamten Schuljahres in Sachen BVJ, BGJ, Praktikum und Ausbildungsplatzakquisition zur Verfügung.

 

Ansprechpartner:

Monika Becker (BGJ Technik)

Tel.-Nr.: +49 6897 9234-13

 

Christina Pleyer-Rosenkranz (BVJ und BGJ Wirtschaft)

Tel.-Nr.: +49 6897 9234-13

oder       +49 6897 9226-31

 

Friedrich Moos (BVJ)

Tel.-Nr.: +49 6897 9226-31

 

Folgende Aufgaben kennzeichnen die Arbeit des Sozialpädagogischen Fachdienstes:

  • Akquisition von Praktikumsplätzen
  • Beratung der Betriebe bezüglich der Bewerber/innen
  • Bestimmung der Interessen, Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Jugendlichen
  • Unterstützung der Jugendlichen bei der Entwicklung / Stabilisierung / Veränderung einer Berufsorientierung
  • Vermittlung von betrieblichen Praktika zur Berufsorientierung
  • Unterstützung bei der Berufswahl und Ausbildungsplatzsuche
  • Beratung bei persönlichen Problemen
  • Coaching und Sozialkompetenztraining

Das duale BGJ mit sozialpädagogischer Unterstützung zeigt Vorteile:

  • Die Qualität der Eingangsvoraussetzung der Jugendlichen beim Einstieg in eine duale Ausbildung ist höher, da der Ausbildung eine berufliche Grundbildung vorgeschaltet ist.
  • Die sozialpädagogisch betreute Praktikumssituation kann als Integrationspraktikum dienen, wodurch die Chance auf Überleitung in ein Ausbildungsverhältnis steigt.
  • Die sozialpädagogische Betreuung des/derJugendlichen im Praktikum als Vorbereitung auf eine Berufsausbildung fördert die nachhaltige Zusammenführung von Angebot und Nachfrage auf dem Ausbildungsmarkt.
  • Offene Ausbildungsstellen können zielgerichteter und vollständiger besetzt werden, da der sozialpädagogische Fachdienst für eine engere und nachhaltigere Kommunikation zwischen Jugendlichen, Schule und Betrieb sorgt.
  • Neue Ausbildungsplätze können gewonnen werden, indem eine engere Kooperation zwischen Schulen und Betrieben unter Moderation des sozialpädagogischen Fachdienstes stattfindet und die positiven Erfahrungen der Betriebe durch das ganzjährige Praktikum ein entsprechend positives Klima schaffen.